Die Forderung: 8 % mehr!

Die Mitglieder von ver.di haben die Forderungen für die nächste Tarifrunde beschlossen: 8%, mindestens aber 250 Euro
Die SRH Berufliche Rehabilitation hat 2017 eine Überschuss nach Steuern von 1,98 Millionen € erwirtschaftet. Alle Beschäftigten haben zu diesem guten Ergebnis beigetragen. Sie müssen jetzt daran beteiligt werden!

Daher fordern die bei der SRH Berufliche Reha Beschäftigten Mitglieder von ver.di:

  • 8% mehr Lohn, mindestens aber 250 €
  • Eine Laufzeit von 1 Jahr

Zum öffentlichen Dienst aufschließen!

Der öffentliche Dienst hatte im März 2018 eine erfolgreiche Tarifrunde. Die Kolleg*innen haben eine Erhöhung von 7,5 Prozent über insgesamt 2,5 Jahre erkämpft. Daher liegen wir nun bei der SRH zurück. Ein Sozialpädagoge in EG 10.1 verdient bei SRH Reha im Schnitt 15% bzw. 584€ weniger im Monat als bei der Kommune im öffent- lichen Dienst (TVöD SuE).

Die Differenz im Sozial- und Erziehungsbereich ist deshalb so groß, weil sich die Er- zieherinnen und Sozialpädagoginnen im öffentlichen Dienst gewerkschaftlich stark organisiert haben und hohe Forderungen bei Tarifverhandlungen durchsetzen konnten.

Bei den Fachlehrern beträgt der Abstand zum öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) 17% bzw. 691€ im Monat.

Bei den Pflegefachkräften beträgt der Abstand zum TVöD 13% bzw. 441€ im Monat.

Wir fordern gleiches Geld für gleiche Arbeit! Deshalb brauchen wir jetzt eine starke Tarifrunde! Aufholen SRH!

Auftakt der Verhandlungsrunde ist am Donnerstag, 07. Februar!

Wir werden hier berichten, wie es losging, wie es weitergeht!

Dieser Beitrag wurde geschrieben von Redaktion, SRH Reha/BFW/BBRZ. Lesezeichen setzen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.